Subscribe to Stjarna´s Tag Subscribe to Stjarna´s Tag's comments

Schweden 2008

„Wir hatten in Schweden sehr viel Freude “ so hat es mein Freund ausgedrückt. Doch ich will euch noch viel mehr dazu erzählen.
Reisedaten: 18. August bis 31.August
Reiseziel: Süd Schweden und die Wikinger

Schweden für Jeden ist hier die passende Überschrift.

Reisetag 1.  18.08.08
Hin kommen nach Schweden war schon schwer, da die SAS unseren Flug gestrichen hatte und wir bis 16 Uhr noch nicht wussten ob wir überhaupt in Schweden ankommen. Wir flogen dann doch nach Stockholm unser Gepäck aber blieb in Frankfurt. In Stockholm haben wir unser Mobile-Home in Empfang genommen und unser Gepäck abgeholt. Sind dann noch mal am Flughafen gewesen unser Gepäck abholen, der Campingplatz hatte dann leider schon zu.

Reisetag 2.  19.08.08
histmuseum Wir haben uns auf dem Campingplatz in Bedäng in Stockholm eingemietet. Sind dann nach einer ruhe Pause mit der S-Bahn in die Stadt gefahren. Das klappte richtig super. Waren in der Touristen Information und haben uns den Rucksack voll Prospekte gepackt was wir uns in Schweden alles anschauen wollen. Heute Historisches Museum Stockholm mit der Goldkammer der Wikinger.
Es gab erst mal Knöpfe für die Ohren, der Reiseleiter zum mitnehmen. Wir haben uns alles mehrfach angeschaut und ganz viele Bilder gemacht ich kam mir schon vor wie ein Chinese. Jede Vitrine wurde ausführlich bestaunt,  jeder Fund von allen Seiten beschaut und jedes noch so kleine Detail besprochen. Die Goldkammer war ganz toll, nur leider durfte man hier keine Bilder machen. Aber wir waren sehr fasziniert, auch über die einzelnen Fund Geschichten. Ich habe mich sehr gefreut das mein Englisch doch nicht so bescheiden ist und ich fast alles lesen konnte.  Dann sind wir so noch etwas durch Stockholm gelaufen. Vorbei an der Wasa und dem Skansen. Waren aber so müde das wir uns das erst am Ende der Reise anschauen wollen.
Doch ich kann jetzt schon sagen das wir von Schweden so fasziniert sind das wir wieder kommen.

Reisetag 3.  20.08.08
Früh ausstehen und dann auch noch schnell im Sauseschritt vom Bahngleis auf das Schiff rennen, aber geschafft. Wir fahren mit dem Schiff nach Birka, wir haben den Fuß noch nicht ganz auf Deck gesetzt und da heißt es auch schon Leinen los und ab geht die Reise.
birkaWir haben ein nette Ehepaar mit Kindern getroffen die uns ganz viele  Tolle Reisetipps für Schweden gegeben haben, einige wurden gleich für den Reiseführer notiert.
Birka, im Museumsshop sind wir erst einmal eingefallen, dann haben wir uns einer Englisch Sprachigen Führung mit Vikktor anschlossen. Anhand der vielen bunten Papiere welche die anderen Teilnehmer in den Händen hatten erkannte man recht schnell wer hier welche Muttersprache hatte.
Leider ist von Birka selbst nicht mehr all zuviel zusehen und doch war es toll diese Insel zu besuchen. Hier werden noch heute die meisten Wikinger Funde ausgegraben. Auch wird hier derzeit eine Wikingersiedlung aufgebaut was ich sehr spannend finde, doch leider war dieser Teil nicht mehr belebt da in Schweden die Hauptreisezeit  zu ende war. Das Museum wird zurzeit erneuert und auch wieder neu bestückt, die Reiseleiter waren alle sehr nett und haben einem so viel Wissen präsentiert wie man nur haben wollte und wir wollten viel wissen. Die Heimfahrt war etwas kühl da das Wetter etwas schlechter geworden war.
Wir sind dann noch etwas durch alt Stockholm gelaufen was ganz anders war wie der neue Teil durch den wir gestern Richtung Museum gelaufen sind.

Reisetag 4.  21.08.08
Auf den Spuren von Astrid Lindgren.
Wir haben heute länger geschlafen und sind dann zeitig aufgebrochen nach Vimmerby. Wir haben dort den original Limonadenbaum besucht. Es war toll am Geburtshaus von Astid Lindgren zu stehen. Abends waren wir in Linas Küche Schwedisch essen und uns den Bauch voll schlagen. Wir sind dann noch ein bisschen Spazieren gegangen und haben es uns gut gehen lassen.

Reisetag 5.  22.08.08
Willkommen in der Kindheit, so kann man es ausdrücken.
pipiHaben gut gefrühstückt und sind dann aufgebrochen in Pippis Welt. Da steht man nun mit dem Programmheft in der Hand und weis gar nicht wo man zuerst hin laufen soll. Du kommst da rein und stehst mitten in der Krachmacher Straße. Genauer gesagt sogar in der Original Kulisse, hier wurde das Buch tatsächlich verfilmt. Dann sind wir weiter um mit dem Däumling die Welt zu erobern was gar nicht so einfach war, auf die Bank kam man kaum drauf und mein Schatz hat sich im Mauseloch den Kopf angestoßen. Weiter geht es um Ferien auf Saltkråkan zumachen. So eine Art Geisterbahn durch ein Wachsfiguren Kabinett mit den Figuren aus dem Buch einfach toll und auch noch in deutsch, den die Sprache konnte man sich Wünschen. Maditen und Tannte Polly sind uns natürlich auch begegnet genau so wie Rassmuss der Landstreicher.

rosenthal

Weiter ging es auf die Mathis Burg zu Ronja Räubertochter es war echt super, die haben sogar die Original Lieder gesunden ich war so gerührt und die Stimmen hörte man den ganzen Tag durch das ganze Pippiland schallen.

Hier sitzt mein Schatz bei den Gebrüder Löwenherz auf der Brücke.  Ich habe auf dem Markt von Michel und klein Ida ein Pferdchen gewonnen es heißt Krümel. Dann sind wir los Pipi besuchen. Es war wunderbar. Mittags waren wir in der großen Kleinen Stadt Pfannkuchen essen, da konnte man sich alles drauf streuseln was das Herz so begegnete. Es war wie noch einmal Kind sein. Da will ich auf jeden Fall noch einmal hin. Wir haben uns auf den Weg nach Öland gemacht, dort soll unsere Reise weiter gehen. Hier haben wir einen ganz tollen Mini-Golfplatz gefunden.

Reisetag 6.  23.08.08
Öland, oder auch Ödland, es ist kalt und es regnet immer mal wieder. Der Geschichtsmaraton oder der Tag mit dem meisten Museums und Besichtigungsplätzen.
steinWir waren am großen Ruhnenstein, dem großen Kaklevi Stein, einem der berühmtesten Ruhnensteine Schwedens.
Weiter ging es zu den Schiffsetzungen und von dort aus nach Ecketrop, hier hat es richtig heftig geregnet. Diese Ringwall Anlage ist sagenhaft, wir hatten das Glück, das an diesem Tag dort Archäologen versuche zur Beheitzbarkeit von Häusern gemacht haben. Auch sollte ein neues Fundstück in Bronce nachgegossen werden. Es war sehr spannend dem ganzen zu zusehen, wenn man auch ab und an durch Schweine verfolgt wurde. Weiter ging es Nach Himmelsberga, dort sind alte Schwedische Vierseitgehöfte  in Ihrem Ursprung verblieben, so das mann noch heute genau sehen kann wie man damals lebte. Ich fand es ganz toll, auch wenn es in den Häusern sehr klamm gewesen ist.
Auf nach ISMANTROP, wir fuhren eine Straße entlang die so eng war das unser Gefährt kaum durch passte, mitten im Wald ein Parkplatz, dann ein Trampelpfad, dann ein Hinweisschild. Eine ziemlich rutschige Treppe führte über einen Zaun auf eine Waldlichtung. Dort lag sie die Feste Ismanstrop, die wahrscheinlich nie bewohnt war. Hier hat man außer Steinen rein gar nichts gefunden, doch sie ist sehr sehenswert und hat ihren rauen Scharm behalten. Wir haben uns dann für eine Warme Dusche auf dem Campingplatz entschieden.

Reisetag 7.  24.08.08
Es regnet wieder, doch es verspricht schöner zu werden. Leider hatten wir nicht so einen tollen Blick über die Ötlandbrücke wie erwartet. Wir sind dann weiter nach Karkskrona gefahren. Gut gepackt hatte die Stadt in der Nils rosenbaumHolgerson landete eine Überraschung für uns bereit, die Göteborg lag im Hafen und durfte auch besichtigt werden.  Wir waren erst einmal im Marine Museum, es war sehr interessant und leerrich. Die dort ausgestellten Modelle werden heute noch zur Ausbildung der Marine Rekruten benutzt.
Dann haben wir uns auf die Suche nach Herrn Rosenboms gemacht. Die Holzfigur die Nils Holgerson vor der Statur des Gründervaters beschützt, wir haben Ihn gefunden. Dies Bekannte Figur Schwedens sammelt für die Armen. „Wenn Ihr meinen Dank haben wollt, müsst Ihr schon selbst meinen Hut abnehmen“. Auch ein kleines Denkmal für den Kleinen Nils findet man hier an der Ecke.
Die Götaborg ist ein Segelschiff was original getreu zu besichtigen ist, es besteht aus alter Ansicht mit etwas gut versteckter Technik. Ich war so begeistert das ich kaum Fotos gemacht habe. Es gab einfach so viel zu schauen. Wir sind uns auch heute noch nicht sicher ob es sich dabei um ein Original oder um einen Nachbau handelt. Aber schön gemacht ist es wirklich, mit sehr viel liebe zu Detail auch ausgestattet.

Reisetag 8.  25.08.08
trelleborgAuf nach Alessterna, eine echt gigantische Steinsetzung, wir waren überwältigt von diesem Anblick und ach vom schönen Wetter. Weiter ging es Nach Trelleborg in die Trelleborg um genauer zu sein. Wunderbar gemacht, wir haben einen eigenen kleinen Reiseführer auf deutsch in die Hand gedrückt bekommen und konnten das kleine Museum erkunden. Der Shop war super ausgestattet und ich habe auch zugeschlagen. Eine wunderschönen Nadelbinding Nadel haben wir ertsanden und die dazu passenden Anleitungsbücher.
Danach mussten wir unsere Vorräte auffüllen gehen, sprich Einkaufen wir kommen immer besser zu recht, auch wenn wir die Sprache nicht sprechen. Doch bei den Lebensmitteln klappt das ganz gut.
Wir waren dann noch in Vortewiecken, doch die hatten leider shcon geschlossen. Wir sind dann auf den Campingplatz gefahren.

Reisetag 9.   26.08.08
reservatWir sind gleich ins Wikinger Reservat nach Vortwiecken gefahren. Wir waren an diesem morgen auch die ersten und haben uns erst einmal einen Kaffee und das gut gemachte Video zu Vortewiecken angeschaut. Zuerst sind wir mal auf eigene Faust durch das Reservat gelaufen, später haben wir dann eine Englische Führung mit gemacht, die deutsch findet nur dann statt wenn der Berliner Fischer seine 4 Wochen Urlaub dort verbringt. Teile der Hauser waren auch jetzt Bewohnt und wir durften uns alles anschauen und auch anfassen. Wir sind etwas aufgefallen da ich mein Windelkopftuch dabei hatte. Eine besserer Kopfbedeckung bei Wind und Nieselregen gibt es einfach nicht. Die Führung auf Englisch war super und auch total gut verständlich. Wir hatten dann anschließend noch etwas privat Führung weil wir uns wirklich für alles interessiert haben, wir durften in die Färber Stube, hier auch die Handmühle benutzen. Dann ins Haus des Oberhauptes ob wohl er nicht da war. Wir haben viele Fotos gemacht und wollen auch im Jahr 2009 den gossen Wikinger Markt dort besuchen wir freuen uns schon darauf. Man möchte dort den nächsten Sommer über eine neue große Halle Bauen, da die alte langsam doch etwas zu klein geworden reservat2ist. Der Grundstein wurde schon gelegt, so das es nun schritt für Schritt weiter gehen kann.

Der Silberschmied hat auch sehr schöne Sachen gemacht, doch leider war er total ausverkauft. Wir haben dann noch einige Mitbringsel im Shop für unsere lieben und uns gekauft. Geschirrtücher mit Wikingerschiffen, Tee, oder andere feine Sachen. Mein Schatz hat sich einen tollen handgeschmiedeten  Silberring dort gekauft. Leider gab es diese Ringe in meiner Größe nicht mehr, Ich hätte auch gerne einen gehabt.
Auf  Malmö hatten wir so gar keine lust also bin ich hoch nach Växjö gefahren weil mein Schatz doch etwas angeschlagen war.

Reisetag 10.  27.08.08
papierDas Glasreich, wir sind zu einigen Glashütten hin gefahren und haben uns dort umgeschaut es war wirklich sehenswert und hat uns den Tag verschönert. Dann waren wir in einer Handpapiermühle die unter anderem für das Schwedische Königshaus das Papier herstellt. Wir hatten Glück an diesem Tag wurde frischer Brei zubereitet und auch papier geschöpft und gepresst. Da wollte ich mir ja schon immer ein mal anschauen und das ich das nun in Schweden durfte war sehr schön. Wir sind dann noch weiter durch das Glasreich gefahren und haben beschlossen wieder auf  Öland zu übernachten. Der tolle Platz mit der riesigen Minigolf Anlage hatte leider schon zu so das wir dann doch wieder zu dem von Benjamin empfohlenen gefahren sind wir waren auswärts essen, da das Restaurant dort geschlossen hattte.

Reisetag 11.  28.08.08
borgholmenWir haben beschlossen da das Wetter doch ganz gut ist und es meinem Schatz wieder besser geht. Doch noch nach Borgholmen zu fahren. Eine sehr eindrucksvolle Ruhine. Immer wieder einmal umgebaut und auch als Filmkulisse genutzt. Sie war die Kulisse für das Schloss der bösen Hexe im Eisbärenkönig. Hier war es mega Windig aber sehr schön. Für das Königliche Schloss hatten wir dan keine Lust mehr. Wir wollten es uns gut gehen lassen. Gut zu Mittag essen und dann weiter fahren.
Wir wollten noch in eine Karamellen Fabrik, das war sehr abenteuerlich in Schweden gibt es Straßen die man an bestimmten Tagen der Woche nur in eine Richtung befahren darf. Und an so einer lag diese Fabrik.
Wobei Fabrik ist hier zu viel gesagt. Eine Firma die life Bonbons herstellte, wo man zuschauen durfte und auch Bonbons kaufen konnte. Später haben wir einen Shop an der Schnellstraße gefunden 3 mal so teuer hab so viel Auswahl und nichts zukucken. Zumal wir nur hier so viel ursprüngliches Schweden ohne Touristen gesehen haben.  Weiter geht es nach Stockholm hoch.

Reisetag 12.  29.08.08
Heute wollten wir und den Silberschmied von Sigtuna anschauen, doch den gab es leider seit über 15 Jahren nicht mehr. Dann weiter nach Upsala, doch da Upsala voll mit Fahrräder, Autos und Bussen ist, aber leider ohne Parkplätze sind wir ohne einmal aus zu steigen nach Stockholm zurück gefahren und mit der SBahn in die Stadt, Bummeln und Postkarten einwerfen. Wir haben uns noch mehr vom ursprünglichen alten Stockholm angeschaut ohne Touris und ohne Reisebusse aus Weilburg.

Reisetag 13.  30.08.08
wasaDer Museumstag schlecht hin. Wir haben Museums Ratten gespielt. Wobei Ratten hier recht gut passt. Wir sind als erstes einmal ans Museum der WASA und waren über die Vielen Leute dort doch sehr erstaunt. Ein Geschiebe und eine enge. Aber die WASA ist atemberaubend, wirklich. Naja wenn man einen Schnupfen hat so wieso. Die Luft im Museum ist sehr feucht. Der Museumsführer hat sich alle Mühe gegeben und der anschließende Film war auch sehr gut gemacht. Toll fand ich die vielen Modelle die hier stehen, und das heben der Wasa zeigen oder wie die WASA aufgebaut ist. Auch fand ich sehr beeindruckend, das die Farbpigmente ausgestellt waren mit denen wie Wasa einst bemalt wurde. So etwas sieht man ja sehr selten. Wir haben dort im Museum auch gegessen. Auf dem Bild sieht man im hintergrund das Original und vorne eine maßstabsgetreue nachbildung.

skansenDann sind wir so verrückt wie wir waren rauf auf den Skansen. Hier bin ich auf dem Kopfsteinpflaster leider umgeknickt was etwas die Stimmung trübte.
Aber der Skansen ist toll, hier gibt es so viel zusehen und zu bestaunen. Toll einfach toll. Der Skansen ist eine art Heimatmuseum, Freizeitpark, Tierpark, Geschichtliches Zeitfenster und alles in einem. Man kann gar nicht alles anschauen was es hier gibt, geschweige den das alles in einem Tag erfasen. Wir haben und einige Häuser angeschaut, die Glasbläserei und auch die Tierwelt Schwedens. Elche, Wölfe, Bären und auch die Rehntiere wobei ich der Meinung bin die müssen Stinktiere heißen. Hier klappern Webstühle, surren Spinnräder und enstehen Seile aus Maisstroh. Auch ein Darlana Pferdchen hat so zu uns gefunden.
Wir waren reichlich müde vom vielen kucken und erleben. Wir wollten noch ein bisschen was für unsere Augen tun und sind durch Stockholm gelaufen. An diesem Wochenende war dort das große Stockholmer Musikfestival und wir hatten auf dem Weg zu Bahnhof viel zuschauen und viel für die Ohren. Es gibt wahnsinnig viele tolle Akustik Plätze in Stockholm.
Sind wir dann wieder mit der SBahn nach Hause gezockelt.

Reisetag 14.  31.08.08
homeWohnmobil abgeben, das ging alles super. Dann war mal wieder ein Flug storniert worden, die Damen von der SAS sehr unfreundlich. Unsere normalen Taschen mussten als Sperrgepäck reisen. Vor uns 4 Jäher mit 8 Gewähren, 5 Hunden usw. Das war grauen voll. Wir haben unser Gepäck dann aber doch gut aufgeben können. Die Zollkontrolle hatte auch nicht auszusetzen. Dann haben wir auf dem Flughafen unsere letzten Kronen für einen großen Cappuccino ausgegeben. Müde und total geschafft wurden wir dann in Frankfurt am Flughafen abgeholt. Unser Gepäck war dieses mal fast schneller als wir da unser Gepäck ja als Sperrgepäck unterwegs gewesen ist. Es war schneller da als die Maschine die eigentlich dran gewesen währe.
Wir waren dann noch in Geisenheim lecker Pizza essen.

Später:
Wir waren dann noch ein paar Tage im Rheingau unterwegs. Auch haben wir unsere Behausung für das Mittelalter abgeholt.